Kategorie-Archiv: Training

Effektives Training fürs Bouldern: Dieses Prinzip solltest du kennen

Wer stark werden will, muss richtig ranklotzen. Nach dem Training nicht völlig ausgepumpt zu sein, heißt, nicht genug investiert zu haben. Klingt einleuchtend, oder? Stimmt aber nicht. Weil trotzdem viele Sportler an Aussagen wie diese glauben, kämpfen sie sich zwar regelmäßig ab, limitieren ihre Fortschritte aber, weil sie am Ziel vorbeitrainieren. Das trifft auch auf Boulderer zu. Dabei muss man nur ein einfaches Prinzip berücksichtigen, um tatsächlich zielführend an der eigenen Leistungsfähigkeit arbeiten zu können. Effektives Training fürs Bouldern: Dieses Prinzip solltest du kennen weiterlesen

Fingerkraft für Anfänger: Wie du an der Boulderwand stärkere Hände bekommst

Dass Fingerkraft beim Klettern eine zentrale Rolle spielt, ist offensichtlich. Selbst wenn die Füße im Idealfall den Großteil des Körpergewichts tragen, müssen uns unsere Hände auch an kleinsten oder runden Griffen sicher an der Wand halten. Viele Klettereinsteiger wollen deshalb möglichst schnell einen eisernen Griff entwickeln. Die Trainingsmethoden erfahrener Athleten sind für sie nur bedingt geeignet, aber es gibt Alternativen. Fingerkraft für Anfänger: Wie du an der Boulderwand stärkere Hände bekommst weiterlesen

Dynamisch klettern: Typische Fehler und Trainingsmethoden für Dynos

Vor ein paar Wochen hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem Kursteilnehmer. Nach einem mehrwöchigen Einsteigerkurs fragte er mich, was er tun könne, um mehr Fingerkraft zu bekommen. Sein Problem: Bei weiten Zügen konnte er den anvisierten Griff oft nicht halten. Ich habe ihm dann erklärt, dass dies in vielen Fällen nicht mit der Fingerkraft zusammenhängt, sondern verschiedenste Ursachen haben kann. Gerade Einsteiger, die dieser Problematik mit Fingerkrafttraining beikommen wollen, setzen am falschen Punkt an. Dynamisch klettern: Typische Fehler und Trainingsmethoden für Dynos weiterlesen

Training am Griffbrett: auch für Anfänger sinnvoll?

Die Frage, ab wann es sinnvoll ist, ans Griffbrett zu gehen, sorgt unter Kletterern immer wieder für Diskussionen. Kürzlich bin ich auf der Facebook-Seite von Lattice auf einen Beitrag zum Thema Fingertraining und Verletzungen gestoßen, der den üblichen Argumenten einen weiteren spannenden Ansatz hinzufügt. Der Text stammt vom Physiotherapeuten Sam Radcliffe, der Hangboarding als sicheren Weg ansieht, Fingerkraft aufzubauen, ohne Überlastungen zu riskieren. Training am Griffbrett: auch für Anfänger sinnvoll? weiterlesen

Trainingspläne fürs Bouldern: Gibt es den einen Plan für alle?

Irgendwann trifft es uns alle: Man ist vom Klettervirus infiziert, kämpft sich über Monate beinahe jede Woche immer schwerere Routen nach oben, jagt quasi von Erfolg zu Erfolg – und rennt plötzlich gegen eine unsichtbare Mauer. Obwohl man vielleicht sogar mehr Zeit an der Wand verbringt und sich immer wieder herausfordert, scheint man fast auf der Stelle zu treten. Jeder Erfolg muss härter erarbeitet werden und lässt länger auf sich warten. Einfach nur zu klettern genügt offenbar nicht mehr. Schließlich sorgt der Wunsch nach weiteren persönlichen Bestleistungen dafür, dass man sich nach Trainingsplänen fürs Bouldern umschaut. Was empfehlen die Trainer, was machen Stars wie Jan Hojer oder Adam Ondra? Zu finden gibt es einiges, aber: Ist es überhaupt sinnvoll, nach einem Standard- oder Profiplan zu trainieren? Trainingspläne fürs Bouldern: Gibt es den einen Plan für alle? weiterlesen

Techniktraining: Mit dem Farbenspiel zur besseren Klettertechnik

Anfänger sollen viele Klettermeter sammeln, wenn sie schnelle Fortschritte machen wollen. Das ist ein Tipp, den du sicher schon an verschiedenen Stellen gehört oder gelesen hast. Was gern vergessen wird: Damit sich das Training lohnt, muss nicht nur viel, sondern auch abwechslungsreich geklettert werden. Nur so kann man das große Bewegungsrepertoire aufbauen, das gute Kletterer ausmacht. Eine Übung, die genau darauf abzielt, ist das Farbenspiel. Techniktraining: Mit dem Farbenspiel zur besseren Klettertechnik weiterlesen

Klimmzugtraining fürs Bouldern: Der schnelle Weg zu mehr Kraft in der Vertikalen

Hast du das Bouldern gerade erst für dich entdeckt, solltest du deine Konzentration darauf legen, dich mit den Bewegungen vertraut zu machen. Die ersten Monate sind größtenteils dafür reserviert, eine saubere Technik zu erlernen und Routine darin zu entwickeln, sich in zwei oder drei Meter Höhe zu bewegen. Der Faktor Kraft spielt erst später eine zunehmende Rolle. Das heißt jedoch nicht, dass du komplett auf ergänzendes Training verzichten musst. Klimmzüge sind eine tolle Übung, um das Fundament für schnelle Fortschritte beim Bouldern zu legen. Klimmzugtraining fürs Bouldern: Der schnelle Weg zu mehr Kraft in der Vertikalen weiterlesen

Kraftfrage: Machen dich Klimmzüge zum besseren Boulderer?

Vor Jahren, als ich selbst gerade erst mit dem Bouldern begonnen hatte, wurde mir von jemanden erzählt, Kraft sei beim Klettern völlig überbewertet. Demnach würden selbst manche Spitzenkletterer Schwierigkeiten haben, mehr als eine Handvoll Klimmzüge zu machen. Trotzdem wären sie in der Lage, die schwersten Routen der Welt zu klettern. Damals war ich beeindruckt, stellte mir aber auch die Frage, ob da wirklich etwas dran ist. Kann man tatsächlich schwer klettern, ohne körperlich überdurchschnittlich stark zu sein? Kraftfrage: Machen dich Klimmzüge zum besseren Boulderer? weiterlesen

Der Fuß als Anker (Teil 4): Mehr Kraft und Beweglichkeit für Toe-Hooks

Im letzten Artikel dieser Serie habe ich den Toe-Hook näher vorgestellt. Darin ist auch zu lesen, dass diese Variante des Fußeinsatzes nicht nur etwas mehr Übung braucht als der Heel-Hook, sondern auch stärker von der spezifischen Kraft und Beweglichkeit abhängt. Wer den Toe-Hook erlernen will, ist also gut beraten, an mehreren Baustellen zu arbeiten. Wie das mit einfachen Mitteln möglich ist, soll der vierte Artikel der Hook-Serie klären. Der Fuß als Anker (Teil 4): Mehr Kraft und Beweglichkeit für Toe-Hooks weiterlesen

Der Fuß als Anker (Teil 3): Toe Hooks – wenn die Zehen ziehen sollen

Reden Boulderer von Hooks sind damit in der Regel Heel-Hooks gemeint. Das mag daran liegen, dass es – wenn auch nicht alltäglich – zumindest intuitiv ist, die Ferse hinter einem Griff zu verhaken und sich dann mit dem Bein zur Wand zu ziehen. Heel-Hooks sind aber nur eine von zwei möglichen Hook-Techniken. Beim Klettern wirst du immer wieder auf Züge treffen, bei denen du dich zwar mit den Füßen festhalten musst, die notwendige Struktur für den Fersenklemmer aber fehlt oder die Körperposition diesen unmöglich macht. Dann ist es der Toe-Hook, der dich der Lösung des Problems näher bringt. Der Fuß als Anker (Teil 3): Toe Hooks – wenn die Zehen ziehen sollen weiterlesen