Grundkurs Bouldern: Auch für Sportkletterer interessant?

Mitte des Monats hat der Grundkurs Bouldern (E-Book/Print) seine zweite Bewertung durch einen Käufer auf Amazon bekommen. Dass dabei 5 Sterne herausgesprungen sind, hat mich natürlich gefreut. Die Rezension wirft allerdings auch eine interessante Frage auf. Nämlich die, ob das Büchlein auch für angehende Sportkletterer eine sinnvolle Lektüre ist, die ein Seil anstelle eines Crashpads bevorzugen.

Hier erst einmal die Bewertung, die Leser PennS am 10. Oktober abgegeben hat:

Umfangreicher, verständlicher Einstieg

Nach den üblichen allgemeinen Informationen und Regeln zum Thema werden die wichtigsten Techniken – Griffe, Tritte, Bewegungsabläufe – gespickt mit anschaulichen Fotos sehr gut erklärt. Zum Schluss gibt es Antworten auf häufige Fragen von Einsteigern, etwa zu Kraftaufbau, Umgang mit Angst, Maßnahmen bei Hautverletzungen.
Mir hat das Buch auch den Start ins Sportklettern erleichtert.

Das darin enthaltene Lob ist mir persönlich sehr viel wert. Zu wissen, dass die eigene Arbeit anderen weiterhilft, ist schlicht und ergreifend sehr zufriedenstellend. Aufgefallen ist mir in diesem Fall aber auch der letzte Satz, weil der Grundkurs Bouldern im Grunde ja nicht für Sportkletterer gedacht ist. Sonst wäre es wohl ein „Grundkurs Klettern“ geworden.

Was das ist, verrät der Grundkurs Bouldern nicht.
Was das ist, verrät der Grundkurs Bouldern nicht.

Das heißt jedoch nicht, dass Kletter-Neulinge nichts aus dem Buch mitnehmen könnten. Im Gegenteil: Viele der Informationen sind für beide Spielarten des Sports gültig. Das gilt beispielsweise für die Dinge, die man beim Schuhkauf beachten muss, für die Griff- und Trittarten sowie natürlich die Techniken, mit denen man sich an der Wand bewegt und hält. Sloper, Leisten, Hooks und Reibungstritte kommen hier wie da auf den Sportler zu. Von daher kann man sich mit dem Grundkurs Bouldern durchaus auch auf die Kletterei am Seil vorbereiten.

Einige Punkte ignoriere ich allerdings aus offensichtlichen Gründen: Sicherungstechnik, Knoten und das fürs Klippen nötige Know-how spielen keine Rolle, weil sie für Boulderer nicht von Belang sind. Wer sich den Grundkurs besorgt und vor allem am Seil klettern will, sollte das im Hinterkopf behalten. Ansonsten ist es sicher eine gute Investition, um sich mit der eigentlichen Klettertechnik vertraut zu machen.